Heute
keine Angst
vor den Tränen,
vor deinem Bann.
Davor,
wie sich Momente
in mir kreischend bewegen.
Keine Angst mehr
vor der Jährung
des Tages
an dem es
begann.

Keine Angst
vor deinen Worten,
der Erinnerung daran,
die Stille,
die dann
wie ein Schweigeschwarm
geflogen kam.

Keine Angst vor Costa Rica
und den bunten
Vögeln der Insel,
die wir sahen,
als wir einander
für immer
in die Arme nahmen.

Keine Angst vor deinen Haaren,
die sonnengebleicht
im Sommerwinde lagen.
Keine Angst
vor deinem
Namen,
Marie,
es reicht.

Kein Kommentar

Kommentieren

Dein Kommentar